Aktuelle Arbeitsmarktlage Hebammen/Entbindungspfleger

image/svg+xml51912Südwest-pfalz8Südl.Wein-str.47BadDürk-heim2Kaisers-lautern KuselDonners-bergkreis11Alzey-WormsBadKreuznachMainz-Bingen6Rhein-Hunsrück-KreisRhein-Lahn-KreisAlten-kirchenWester-waldkreisNeuwied 3 AhrweilerMayen-KoblenzCochem-ZellBirkenfeldVulkan-eifelBernkastel-Wittlich EifelkreisBitburg-PrümTrier-Saarburg10 Kreisfreie Städte 123456789101112 Frankenthal (Pfalz)KaiserslauternKoblenzLandau in der PfalzLudwigshafen am RheinMainzNeustadt a. d. WeinstraßePirmasensSpeyerTrierWormsZweibrücken Rhein-Pfalz-Kreis Germers-heim
"Landkreise Rheinland-Pfalz.svg" von NordNordWest, CC-BY-SA-3.0 / Original verändert

Die aktuelle Arbeitsmarktlage setzt sich grundsätzlich aus zwei Komponenten zusammen, nämlich dem Angebot und der Nachfrage nach Arbeitskräften. Daraus resultiert der berechnete Saldo.

Das auf dem Arbeitsmarkt vorhandene Angebot von Arbeitskräften (im jeweiligen Beruf) setzt sich zusammen aus a.) der Anzahl an Absolventinnen und Absolventen einer Ausbildung im jeweiligen Beruf, b.) der Anzahl an vermittelbaren Arbeitslosen im jeweiligen Beruf und c.) der Anzahl an Fachkräften mit anerkanntem ausländischem Abschluss im jeweiligen Beruf. Die Anzahl an Fachkräften mit anerkanntem ausländischem Berufsabschluss wird jedoch nur auf Ebene der landesweiten Darstellung in das Angebot an Fachkräften einbezogen. Für die einzelnen Landkreise / kreisfreien Städte und die Versorgungsgebiete liegen keine regionalisierten Daten vor.

Die auf dem Arbeitsmarkt bestehende Nachfrage nach Arbeitskräften (im jeweiligen Beruf) umfasst die seitens der Arbeitgeber nachgefragte Personenzahl (keine Vollzeitäquivalente).

Im Saldo werden Angebot und Nachfrage gegenübergestellt. Dabei wird deutlich, ob auf dem Arbeitsmarkt im jeweiligen Berufsfeld ein Überangebot (positiver Saldo) oder ein Engpass (negativer Saldo) vorliegt.